WMV und ASF - Die Windows Media Video Codecs

Im Jahre 1999 hat Microsoft aufgehört den AVI Container weiter zu entwickeln und hat das ASF Format ins Rennen geschickt. Dieser Container war bereits in der Lage WMV codierte Videos zu enthalten. Auf Basis von ASF hat Microsoft dann jedoch ein eigenes neues Datei- beziehungsweise Containerformat entwickelt, das WMV Format (Windows Media Video). Es ist, im Gegensatz zu AVI, auf Streaming im Internet optimiert.

Die Weiterentwicklungen in den einzelnen WMV Codecs haben dazu geführt, dass sich im Laufe der Zeit immer mehr Features einbringen ließen. So ist es zum Beispiel mit WMV9 möglich mehrere Audiospuren für Surround Sound zu integrieren.

Zusammen mit dem WMV Format führte Microsoft im Jahr 2000 durch Windows ME den sogenannten WM Player ein. Dieser ist notwendig, um WMV Videos abspielen zu können. Der normale Media Player Classic (also bis Version 6.4) ist nicht in der Lage WMV Videos problemlos wiederzugeben. Mit Windows Media 7 können Sie sicher sein, dass auch ältere Player dieses WMV Format unterstützen. WMV 9 erfordert mindestens auch den Windows Media Player in der Version 9. Es gibt den Windows Media Player auch für den Macintosh, jedoch laufen in diesem Player lediglich WMV Dateien und keine AVI Videos. Diese Information beziehen sich auf den Stand des Jahres 2011.

WMV Container beinhalten im Moment bis zu 5 verschiedene Videocodecs. Angefangen von MPEG4 Version 1, über Windows Media 7, 8 und 9 bis zum verlustfreien Screencapturecodec WMV 9 Screen. Dieser eignet sich tatsächlich, wie der Name schon sagt, lediglich zum Capturen von Bildschirmoberflächen. Die anderen WMV Codecs unterscheiden sich in punkto Bildqualität und Codierfähigkeiten nicht allzusehr voneinander.